Klebearmierung

Klebearmierung zur Optimierung der Baustatik

Wer beim Hausbau oder beim Umbau statische Zusatzbelastungen ausgleichen will, sollte auf eine wirkungsvolle Klebearmierung setzen. Eine Armierung verstärkt Bauteile, indem es sie mit einer nachträglichen Biege-Zug-Bewehrung ausstattet. Mit dieser Methode können Ungleichheiten der Druckspannung und der Zugkräfte, die auf Stahlbetonkonstruktionen wirken, ausgeglichen werden. Die Tragfähigkeit wird deutlich erhöht.

Die Materialien für Klebearmierungen

Für eine moderne Klebearmierung werden in der Regel CFK oder Stahl verwendet und mit einem hochfesten Klebstoff fixiert. Dafür wird der Untergrund speziell vorbereitet und aufgeraut. Mit einer solchen Armierung kann man den Verstärkungsgrad nahezu verdoppeln. Im Einzelfall lassen sich noch höhere Verstärkungsgrade erzielen.

Die Einsatzbereiche von Klebearmierungen

Für Armierungen gibt es eine Fülle verschiedener Einsatzbereiche. Beispielsweise kann man mit ihnen die Nutzlast von Untergründen, Decken, Fundamenten, Wänden, Kranbahnen, Brücken, Konsolen, Stützen oder Silos steigern. Ausserdem kann man das Verfahren nutzen, um veränderte Zugkraftbelastungen des statischen Systems auszugleichen. Zumdem können nach der Entfernung einer tragenden Wand anstelle von Stahl-Stützen und Trägern Lamellen eingesetzt werden. Dies ist optisch schöner und benötigt nur wenig Platz. Auch im Falle von Bewehrungen, die durch Überlastung, Korrosion, Installationsschlitze oder andere Umstände beschädigt wurden, kann diese Methode zum Einsatz kommen. Auf dieselbe Weise lassen sich auch Ausführungsfehler oder das Einschneiden von Öffnungen in Betondecken ohne aufwändige statische Umbauarbeiten korrigieren bzw. ausgleichen. Eine moderne Klebearmierung erhöht des Weiteren die Trägheitsmomente von baulichen Konstruktionen und verbessert so die Schwingungsdämpfung.

Statische Zusatzbelastungen ausgleichen

Moderne Klebearmierungen sind ein entscheidendes Hilfsmittel, wenn es darum geht, statische Zusatzbelastungen, die durch Nutzung oder bauliche Veränderungen entstehen, auszugleichen. Zudem kann man mit diesem Verfahren die Erdbebensicherheit erhöhen und der Alterung von Baustoffen entgegenwirken.

Klebearmierungen

Die Ausführung von Klebearmierungen

Meistens werden für eine Klebearmierung CFK-Lamellen aus Kohlefasern verwendet. Sie werden in eine Epoximatrix eingebettet. Vor der Verklebung wird der Betonuntergrund angeschliffen, so dass ein Höhenausgleich vorgenommen werden kann. Die Lamellen, deren Dimensionierung vom Baustatiker zu berechnen ist, werden dann mit einem speziellen Epoxidkleber fixiert.

Klebearmierungen mit CFK-Sheets

Wenn es darum geht, Unterzüge zur Aufnahme von zusätzlichen Spannungen vorzubereiten, kommen CFK-Sheets zum Einsatz. Sie werden aus widerstandsfähigen Kohlefasern hergestellt, die maschinell verwebt und gepresst werden. Der Vorteil dieser Variante einer Klebearmierung ist, dass die Sheets formbar sind und sich dem Baukörper anpassen können. Ähnlich wie die CFK-Lamellen werden auch die CFK-Sheets mit Epoxidharz verklebt. Verbessern auch Sie beim Bauen, Renovieren oder Umbauen die Statik Ihres Gebäudes mit modernen Klebearmierungen.

Klebearmierung Biberstein 2

Als ganz spezielles Produkt gilt der WRAP. Dieses Produkt ist einem gewobenen Seil ähnlich. Im Unterschied dazu besteht er aus einer Vielzahl von ganz dünnen Kohlenstoff-Fasern. Dies Produkt ist in seiner Formbarkeit beinahe überall anwendbar. Sei es um runde Bauteile wie Säulen oder zur Verstärkung von Trägern. Nach der Applikation verfestig sich das Produkt und härtet aus. Nebst Beton können sowohl Mauerwerke, wie aber auch Holz statisch verstärkt werden.

 

 

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *